Konservative Schlagerfreunde, die „hofften“, der Rock-Ausflug Mariannes sei eine einmalige Sache gewesen, wurden enttäuscht: Mit „Der Mann vom Kartell“, einer Komposition Marianne Rosenbergs und Peter Wagners, getextet von Peter Schirrmann und ihrem Extrabreit-Partner Kai Havaii, legte sie im Pop-Wave-Synthie-Sound nach. Im Februar 2011 erschien dann ihre Pop-CD „Regenrhythmus“, auf der die Single „Rette mich durch die Nacht“ enthalten ist, zu dem sogar ein Video erstellt wurde. Sogar ihre charakteristische kleine Zahnlücke hat sie ihrer kleinen Schwester Petra zu „verdanken“, weil die sie nämlich einst auf einem Roller mitnahm und dann gegen einen Laternenpfahl gefahren ist. Wir Schlagerprofis gratulieren herzlich zu diesem schönen Erfolg. Ihr Gesangslehrer war zeitweise der ungarische Tenor Prof. Ernest Garay. Auch der Song ist professionell und gut produziert – Respekt, liebe MIA JULIA! – Nach vielen Jahren tauchte Marianne mit ihrer Single wieder in den Verkaufs-Charts auf, der Soundtrack zur Serie erhielt sogar eine Goldene Schallplatte – die erste überhaupt in Mariannes Karriere. Nachdem sie selbst ihre Erfolge neu eingesungen hatte und Joachim Heider alte Hits remixed hatte, setzte Marianne noch einen drauf, indem sie auf der CD der damals erfolgreichen Band Sin With Sebastian ein Duett „He Belongs To Me“ beisteuerte – eine englischsprachige Version ihres Hits „Er gehört zu mir“. Medienberichten zufolge soll MIA JULIA ihre zwischenzeitlich abgebrochene „Schauspielerin“-Karriere wieder aufgenommen haben. Wir erinnern uns an eine sehr imposante Karriere: Marianne Rosenberg wurde am 10. Berlin habe. im Portal Myspace downloaden. Schon im Alter von 6-7 Jahren trat Marianne mit ihrem Vater Otto Rosenberg auf und interpretierte in Berliner Eckkneipen Schlager wie „Schöner fremder Mann“. Die Presse interessierte sich damals weniger für die neueste LP, sondern für den aktuellen Freund der Rosenberg: der umstrittene Europaabgeordnete der Grünen, Trotz fehlender TV-Präsenz schaffte die zweite Single-Auskopplung „, Als vierte Single aus ihrem Hit-Album wurde das melancholische „. Das Lied über den Unbekannten, der Mariannes Herz schneller schlagen ließ, schlug derart ein, dass sie die Schule nach der 9. Ironie des Schicksals: Sieger dieser Vorentscheidung wurde Jürgen Marcus, der im Vorjahr (wie Marianne) in Deutschland mit einem Super-Hit scheiterte. „, Ende der 1990er Jahre wurde es Mode, Medleys mit großen Hits mit einem Beat zu unterlegen und als „HitMix“ zu präsentieren. Vielleicht als Gegenpol zu ihren sonstigen ONS- und erotischen Inhalten, erschien als zweite Single „, In dieser Zeit gab es wieder eine ZDF-Serie („Stadtindianer“), für die. Wenn ich in die ängstlichen oder traurigen Gesichter dieser jungen Menschen sehe, kommt es mir vor wie Voyeurismus, am Bildschirm zu bleiben. Ihr Vater schärfte ihr ein, zu sagen, dass sie – angesprochen auf ihre dunklen Haare – antworten solle, die Familie stamme aus Ungarn. Dieser Top-10-Hit, der von vielen Kult-Sängern später noch mal neu aufgenommen wurde und später zur Hymne der Schwulen-Bewegung wurde, schlug in der Verkaufshitparade ein. Prophetische Fähigkeiten: Marianne glaubt an MP3-Erfolg. In ihrer Autobiografie schrieb Marianne: „Es gibt nicht viel in meinem Leben, was ich bereue, aber diesen Song hätte ich nicht singen sollen.“ Später heißt es: „Ich ließ mich von der Plattenfirma erpressen, diesen Song zu singen und an der Ausscheidung teilzunehmen. Neben ihrer – Zitat – „, Mit der (auch auf diesem Album enthaltenen) nächsten Single ging man wieder auf „Nummer Sicher“ – erneut wurde ein Hit der Sängerin, Im Anschluss entschloss sich Marianne Rosenberg zu einem Schritt mit weitreichenden Konsequenzen: Sie trennte sich von ihrem langjährigen Produzenten und Song-Schreiber, Die erste Single mit dem „neuen“ Team bestand aus zwei Cover-Songs. Aber dann sollte es immer das gleiche sein. She also achieved chart success in other European countries, including Austria and the Netherlands. Immerhin platzierte sie sich mit „Nur Sieger steh’n im Licht“ in der ZDF-Hitparade und war mehrere Monate in den Top-40 der deutschen Verkaufs-Hitparade. 1973 vertrat Marianne Rosenberg die deutschen Farben beim zweiten „Internationalen Song-Festival“ in Tokio – diesmal trat sie mit dem von Dieter Zimmermann komponierten Song „Love Is Taking A Holiday“ an, der auch als Single veröffentlicht wurde – erneut blieb sowohl der kommerzielle als auch der Festival-Erfolg leider aus – in ihrer Autobiografie schreibt Marianne: „Ich landete irgendwo, bekam jedoch auch diesen Glasstein, auf dem steht, worum es ging, und den man sich in den Schrank stellt zum Beweis, dass man dabei gewesen ist“.